Historische Reise zur Geschichte des ASB #1

By in
138
Historische Reise zur Geschichte des ASB #1

Die Anfänge der Arbeiter-Samaritervereinigungen liegen bis zum Jahre 1888 zurück. Im Jahre 1888 hatten 6 Zimmerleute um den Zimmerpolier Gustav Dietrich die Idee, einen Lehrkurs über Erste Hilfe bei Unglücksfällen zu geben. Am 29. November 1888 setzten Sie sich gegen viele Widerstände durch und gaben den ersten Lehrkurs über die Erste Hilfe, gleichzeitig wurde die erste Kolonne gegründet. Diese 6 Zimmerer legten den Grundstein für eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland.

1895 änderte sich der Name in ,,Samariterkursus für Arbeiter und Arbeiterinnen”, da diese Schulungen regelmäßig gelehrt wurden. 1896 wurde der Name auf ,,Arbeiter-Samariter” geändert.

Heute im Jahre 2022 zählt der ASB in Deutschland:

-ca. 41.000 hauptberufliche Mitarbeiter*innen
-ca. 20.000 ehrenamtliche Mitarbeiter*innen
-ca. 1.800 Mitarbeiter*innen im Bundesfreiwilligendienst oder Freiwilligen sozialen Jahr
-ca. 1,4 Millionen Mitglieder*innen

Darüber hinaus ist der ASB in Deutschland einer der führenden Einrichtungen im Bereich Notfallrettung und der Ersten Hilfe sowie der Breitenausbildung.

Der ASB ist international weit verbreitet. Es gibt Verbände in Österreich, Dänemark, Schweiz, Norwegen, Frankreich, Italien, Polen, Gambia, Rumänien, Ukraine, Ungarn, Slowenien, Tschechien, Südafrika sowie Russland.

Freuen Sie sich auf den nächsten Teil zur Geschichte des ASB.